Institut für gleichstellungsorientierte  Prozesse und Strategien Harriet Taylor Mill-InstitutHarriet Taylor Mill-Institut
Abgeschlossene Projekte    
Hier finden sie Projekte des Institut für gleichstellungsorientierte Prozesse und Strategien sowie ausgewählte Projekte von GPS-Mitgliedern.

Laufende Projekte

Expertisen zur Vorbereitung des Berliner Landesprogramm Diversity

Im Auftrag der Landesstelle für Gleichstellung – gegen Diskriminierung (LADS) erstellt GPS e.V. bereits die dritte Expertise zum Handlungsfeld ‚Diversity und Personalmanagement‘.

Die Expertisen dienen der Vorbereitung des vom Berliner Senat geplanten Landesprogramms Diversity. In diesem Programm soll u.a. im Personalmanagement strukturelle Benachteiligungen abgebaut, bestehende Ansätze der Chancengleichheit verbunden und die Wertschätzung von Vielfalt gefördert werden. Die Expertisen liefern eine Informationsrundlage für Fachgespräche mit Akteur*innen des Personalmanagements aus unterschiedlichen Verwaltungsbereichen und formulieren Empfehlungen für diversitysensible und chancengleichheitsorientierte Maßnahmen zum jeweiligen Thema.

Die erste Expertise (Okt.- Dez. 2017) widmete sich dem Thema „Diversity und Personalgewinnung im Kontext der Berliner Senats- und Bezirksverwaltungen“. Sie wurde von Jochen Geppert (GPS e.V.) in Zusammenarbeit mit Dr. Evelina Sander (Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg) erstellt. Sie stellt u.a. ausführlich die unterschiedlichen rechtlichen Regelungen und landespolitischen Strategien zu den einzelnen Gleichstellungs- und Chancengleichheitsdimensionen dar. 

Die zweite Expertise (Sep.- Dez. 2018) setzte sich mit dem Thema „Diversity und Ausbildung im Kontext der Berliner Senats- und Bezirksverwaltungen“ auseinander. Sie wurde von Jochen Geppert und Petra Dimitrova (beide GPS e.V.) in Zusammenarbeit mit Dr. Evelina Sander (Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg) erstellt. Die Expertise geht nicht nur auf berufliche Ausbildungen nach dem BBiG ein, sondern bezieht Ausbildungen im Bereich des Laufbahnrechts und akademische Ausbildungsgänge mit ein.

Die Ausschreibung für eine dritte Expertise konnte GPS e.V. mit dem Team der zweiten Expertise nun erneut für sich entscheiden. Thema dieser Expertise (März – Mai 2019) ist „Diversity und Personalentwicklung im Kontext der Berliner Senats- und Bezirksverwaltungen“. Neben der Fort- und Weiterbildung für die Beschäftigten wird sich die Expertise mit Beurteilungen, der Führungskräfteentwicklung und weiteren Instrumenten der Personalentwicklung befassen.


Revisioning the "Fiscal EU": Fair, Sustainable, and Coordinated Tax and Social Policies (FairTax)

Das international und interdisziplinär zusammengesetzte Forschungsprojekt befasst sich mit der Steuer- und Transferpolitik der Europäischen Union und deren Mitgliedsstaaten. Ziel ist es, Empfehlungen für eine koordinierte, gerechte und nachhaltige Steuer- und Transferpolitik zu erarbeiten, die sowohl die ökonomische Stabilität der EU stärken, aber auch soziale Gerechtigkeit und Geschlechtergerechtigkeit, ökologische Ziele sowie die Legitimität und Akzeptanz der Steuer- und Transferpolitik befördern.

Zentrale Forschungsthemen sind u.a.:

  • Diskussion rechtlicher und gesellschaftlicher Anforderungen an die Ausgestaltung eines gerechten und ökonomisch stabilen Steuer- und Transfersystem, sowie adäquater Regelungskompetenzen und Durchsetzungsmechanismen der Europäischen Union, die eine koordinierte Steuer- und Transferpolitik gewährleisten.
  • Analyse der Verteilungs- und Anreizwirkungen konkreter Steuer- und Transfermaßnahmen im Hinblick auf soziale Ungleichheiten,  mit dem Ziele Maßnahmen zu identifizieren, die nicht nur wachstums- und beschäftigungsfördernd sind, sondern gleichzeitig soziale Ungleichheit reduzieren und Diskriminierungen vermeiden.
  • Erarbeitung von Vorschlägen, die es der EU ermöglichen, eigene Einnahmen zu erzielen.
  • Analyse der Akzeptanz der Steuer- und Transferpolitik in einzelnen Mitgliedsstaaten

Das im März 2015 angelaufene Projekt wird für vier Jahre aus Mitteln des europäischen Rahmenprogramms für Forschung und Innovation  Horizont 2020 finanziert.  Es ist an der Universität Umeå in Schweden angesiedelt und wird von Prof. Dr. Åsa Gunnarsson koordiniert. Das Forschungsteam setzt sich aus Forscherinnen und Forschern aus sieben Ländern der Europäischen Union (Schweden, Deutschland, Großbritannien, Dänemark, Österreich, Tschechien und weiteren drei Nichtmitgliedsstaaten (Kanada, Norwegen, Brasilien) zusammen.

Am Forschungsteam beteiligt ist auch Dr. Ulrike Spangenberg von GPS.
 
Impressum